Wer bin ich?

Vor ungefähr 10 Jahren hatte ich das Bedürfnis, ein geistiges und körperliches Gleichgewicht zu finden. Dies führte für mich zur Entdeckung des Yoga. Davor beinhaltete der Begriff Yoga für mich eher etwas Langsames, Uninteressantes und Langweiliges. Nach einigen Besuchen in einem Studio war ich jedoch fasziniert von dem, was sich hinter dem Ausdruck „Yoga“ verbarg und ich wollte ein tieferes Verständnis dafür entwickeln und mein Wissen darüber erweitern, wie ich durch Yoga meinen Körper besser kennenlernen konnte.

Hier begann meine Yogareise und kurz darauf folgte die erste Zertifizierung als Yogalehrerin (zunächst nur aus persönlichem Interesse). Ich fuhr mit meiner eigenen Yogapraxis fort, studierte Yogamaterial und durchlief Meditationsexperimente, die schließlich dazu führten, dass ich Privatunterricht gab.

Ich stehe nicht streng hinter nur einem Stil. In meiner Yogapraxis kombiniere ich Elemente aus verschiedenen Yogastilen. Das geht Hand in Hand mit meiner Stimmung, meinem momentanen körperlichen und geistigen Befinden. Ich benutze den gleichen Ansatz während meiner Yogastunden, wobei ich die Energie und die Bedürfnisse  der Gruppe berücksichtige, nachdem ich sie ein wenig kennengelernt habe.

Dies ist das Wunderbare an Yoga – den FLUSS erleben, sich selbst beibringen LOSZULASSEN und sich von den intuitiven Bedürfnissen von Körper und Geist leiten lassen. Vielleicht wissen oder verstehen einige von Euch bereits: “Was du auf der Matte erlebst, nimmst du mit nach draußen …”

Ich übe hauptsächlich Vinyasa Flow, aber auch wunderschön sequenziertes und intensives Ashtanga oder Bikram. Ich besuche auch gerne Yoga Retreats, bei denen ich Erfahrungen sammle, Inspiration finde und Gleichgesinnte treffe.

Unabhängig davon, welchen Stil ich im Moment ausübe, haben folgende Schlüsselelemente in meiner Übungspraxis immer Vorrang:  Sicherheit und Bewusstheit. Die Ausrichtung und die richtige Haltung in der Asana ist etwas, das sowohl in meiner eigenen Praxis als auch in meinen Yogastunden im Mittelpunkt steht.

Das ist sehr wichtig für eine langfristig gesunde Übungspraxis.

Und natürlich ist der ATEM etwas, das man nicht vergessen sollte!

Meine Hobbys und Interessen sind:

  • Vor allem Mutter sein
  • Reisen und Sprachen
  • Ayurveda
  • Aromatherapie
  • Cranio-Sacral-Therapie
  • Feng Shui

… und alles, was Bewegung beinhaltet – entweder physisch oder mental – und mir hilft zu wachsen und meinen Körper gesund zu halten.

Om Shanti